Kategorien
Sträucher

Himbeerkrankheiten und Schädlinge

Himbeerkrankheiten und Schädlinge.

Die gefährlichste Krankheit der Himbeeren ist das Absterben der Himbeersprossen - die Pilzkrankheit, das trifft die jungen, einjährige Triebe. Auf ihnen erscheinen braune Flecken, die ständig wachsen, Dadurch trocknet sich die trocknende Rinde ab, gefolgt von Shoot Dieback.

Diese Krankheit kann durch sorgfältige Entfernung bekämpft werden, gleich nach der Ernte der Früchte, alle Fruchttriebe (2-Sommer-). Die Pflanzen werden in einer Konzentration weiter mit Euparen besprüht 0,25% erstes Mal, wenn junge Triebe erreichen 10-20 cm und dann was 10-14 Tage.

Der weiße Fleck der Himbeerblätter ist rund, anfangs braun, späteres Aufhellen – Flecken auf den Blättern, oft an Blattstielen und Trieben. Diese Krankheit wird auf die gleiche Weise wie das oben beschriebene Absterben der Triebe kontrolliert.

Grauschimmel ist eine Krankheit, die die Triebe, Blüten und Früchte von Himbeeren befällt. Betroffene Triebe werden grau, und dann braun. Oft erscheinen schwarze Scheiben auf ihrer Rinde – parasitäre Pilzsklerotie. Infizierte Blüten werden braun und trocken. Auf der Oberfläche der Frucht entwickelt sich Grau, staubige Beschichtung. Die Quelle der Frühlingsinfektion ist Myzel, das entwickelt sich auf toten Pflanzenteilen und Sklerotien, im Sommer – zarodniki conidialne. Die Krankheit entwickelt sich besonders stark in feuchten Jahren. Es wird auf die gleiche Weise bekämpft wie das Absterben.

Die gefährlichsten Schädlinge von Himbeeren sind: Himbeer-Himbeer-Blume und Himbeer-Blume Kistnik. Der erste schädigt die sich entwickelnden Blütenknospen, Infolgedessen tragen Pflanzen manchmal überhaupt keine Früchte.

Die Larve des Himbeer-Kistnik ernährt sich von den reifen Früchten, und auch in Blütenknospen. Erwachsene Insekten schädigen junge Blätter. Sie werden bekämpft, durch erstmaliges aufsprühen 10-14 Tage vor der Blüte mit einer der folgenden Zubereitungen: Metox col. 30, Insektophos. 50, Metation E-50, Sadophos col. 30, und das zweite Mal kurz vor der Blüte. Dann werden zwei Sprays durchgeführt, als es im Vorjahr viele Schädlinge gab.